FCN kehrt in die Bundesliga zurück

Nach vier Jahren – Der 1. FC Nürnberg zurück in der Bundesliga

Es dauerte vier lange Jahre, bis es im Mai 2018 endlich so weit war: Der 1. FC Nürnberg kehrte aus der 2. Liga zurück in die Fußball-Bundesliga. Der Traditionsklub und neunmalige deutsche Meister (insgesamt neun Titelgewinne von 1920 bis 1968) feierte den achten Aufstieg der Vereinsgeschichte durch ein 2:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen. Die Fans jubelten und der Club ebenso. Doch schaut man sich verschiedene Quoten von Wettanbietern hinsichtlich des Traditionsclubs an, sieht es momentan eher nach einer Rückkehr in die 2. Liga aus. Wie lange bleibt der 1. FC Nürnberg in der Königsklasse des Fußballs?

Auf und Ab Teil des Programms

Bis tief in die Nacht feierten die Fans den einstigen Rekordmeister, 1. FC Nürnberg, nach dem entscheidenden Sieg gegen den SV Sandhausen im Hardtwald-Stadion von Sandhausen. Doch auch Fans anderer Clubs durften sich auf den Wiederaufstieg der Franken freuen, denn mit dem 1. FC Nürnberg wird es sicher nicht langweilig in der Bundesliga: So weigern sich die Nürnberger zum Beispiel als einziger Fußballclub, unter Flutlicht zu spielen, und Trainerwechsel gehören beim 1. FC Nürnberg schon fast zum guten Ton. 1968/1969 mussten gleich zwei Trainer ihre Sachen packen. 2007 gewannen die Nürnberger den DFB-Pokal und schon stiegen sie wieder ab. Gleiches passierte 2013/2014. Einmalig und unerreicht ist auch die Saison 1983/1984: Der 1. FC Nürnberg verlor nämlich alle Auswärtsspiele. Gelohnt hat sich der Aufstieg neben dem Gefühl, es wieder nach oben geschafft zu haben, übrigens auch finanziell: Der Etat verdoppelt sich von 35 auf mindestens 70 Millionen Euro. Doch trotz der Verdoppelung verfügt der 1. FC Nürnberg über einen der kleinsten Etats der Liga. So kommen zum Beispiel Augsburg oder Mainz auf 95 bzw. 110 Millionen.

Klassenerhalt oder doch Abstieg

Was man vom 1. FC Nürnberg in der kommenden Bundesliga-Saison erwarten kann, ist nicht wirklich sicher. Aber realistisch betrachtet wäre mehr als der Klassenerhalt zu weit gedacht, denn momentan spielt der 1. FC Nürnberg im hinteren Feld der Tabelle mit. Deshalb ist Leidensfähigkeit ist schon fast eine Voraussetzung für Fans des Traditionsclubs.

Sollte allerdings mehr als der Klassenerhalt drin sein, ist nicht nur das Können der Spieler, sondern auch die Fähigkeiten des Trainers, Michael Köllner, gefragt, das junge Team zu einer erfolgreichen Einheit zu formen. Erfahrung mit Fußballyoungsters hat er auf jeden Fall bereits gesammelt – Köllner trainierte unter anderem Deutschlands U15 sowie die bayerischen U17 und U19-Landesauswahlen und die Nürnberger U21.

Trotz der eher dunklen Aussichten – schaut man sich einmal die spielerischen Leistungen anderer Clubs der vergangenen Bundesligasaison an, könnte für den 1. FC Nürnberg doch mehr drin sein als nur der reine Klassenerhalt. Beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg am 14. Dezember 2018 konnten die Nürnberger allerdings nicht überzeugen. Das Spiel endete 0:2 für die Wolfsburger.


^