1938/39: Die Odysee eines Meister-Bildes

 

 1938/39  Die Odysee eines Meister-Bildes
Beim Surfen auf der Webseite der MAIN-POST (www.mainpost.de) holte sich am 30. Oktober 2002 der gebürtige Gerolzhöfer Arno Göttler (Schwebheim) unter dem Stichwort „Gerolzhofen-Göttler“ die Artikel, die in der letzten Zeit dort erschienen. Mit großem Interesse las er den Artikel vom 7.Februar 2002 mit der Überschrift: „FC GEO auf der Suche nach alten Meister-Bildern“.
Dieser Aufruf veranlasste Göttler in den Fotoalben seines verstorbenen Vaters Julius zu blättern, um heraus zu finden, ob es dort Aufnahmen aus der früheren Zeit gibt. Er konnte tatsächlich einige Bilder ausfindig machen. Die wohl älteste Aufnahme datiert aus dem Jahre 1938 und auf der Rückseite ist folgender Vermerk angebracht: „Gerolzhofens Fußballer Elf in ihrer Glanzzeit 1938 in Iphofen. Radler, der zum ersten Male spielt, macht die vier Tore.“ Es handelt sich hierbei in der Tat um die Mannschaft, die in der Saison 1938/1939 den Meistertitel holte.

Unruhige Zeiten: Fußballer machen als TV-Abteilung weiter
Hierzu ist folgendes zu sagen: Die Gleichschaltung der Vereine durch das Hitler-Regime hatte die Arbeit der ländlichen Sportvereine immer mehr erschwert. 1935 musste so dann auch trotz aller Bemühungen der Spielbetrieb beim FC Geo eingestellt werden. Pro Stadt oder Gemeinde wurde nur noch ein Sportverein geduldet. In Gerolzhofen war das der TV. Am 26. Juni 1938 fanden sich die Fußballer wieder zusammen, um eine Fußballabteilung unter dem Dach des Turnvereins ins Leben zu rufen. Rechtsanwalt Ernst Haderlein wurde zum Abteilungsleiter bestimmt und mancher kramte die verstaubten Fußballschuhe wieder hervor. Zu den Pflichtspielen wurde eine 1. Mannschaft und eine Jugendmannschaft gemeldet. In den Gruppe mit dem FC Mainbernheim, FC Iphofen, FC Nordheim, TSV Estenfeld, TV Großlangheim und dem FC Markt Seinsheim schaffte die 1. Mannschaft auf Anhieb die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die 1. Kreisklasse. Unter Führung von Georg Tetzlaff und Hans Fromm ging es laut FC-Chronik weiter aufwärts, ehe der Ausbruch des Zweiten Weltkrieges den Spielbetrieb immer mehr einschränkte (bald gab es nur noch eine Jugendmannschaft) und schließlich 1942 völlig zum Erlahmen brachte.

Andi Radler brachte den Fußball nach dem Krieg zurück nach Gerolzhofen
Der erwähnte ehemalige Spieler Andi Radler war es übrigens, der nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die nach und nach heimkehrenden Fußballer um sich scharte und dafür sorgte, dass trotz der bestehenden Militärregierungs-Verbote der Spielbetrieb wieder allmählich aufgenommen werden konnte. Als Freund des Vereins übernahm der Schweinfurter Nationalspieler Andreas „Ander“ Kupfer das Training der Mannschaft. Soweit der Blick zurück in die damalige Zeit. Die damaligen Spieler und Funktionäre
Dank der Mithilfe zahlreicher Zeitzeugen aufgrund des Aufrufes in der MAIN-POST ist es inzwischen gelungen, alle Spieler und Funktionäre zu identifizieren.

Das Bild zeigt hinten (von links): Abteilungsleiter Hans Fromm, Josef „Bubi“ Stephan, Adolf Schmitt (gefallen), Hans Gegner sen., Hans Gegner jun., Kurt „Kurtla“ Herrmann (gefallen), Andreas „Schlot“ Radler und Abteilungsleiter Georg Tetzlaff. Mittlere Reihe (von links): Hans Pfannes (gefallen), Franz Oppelt (gefallen), Michael Rothmund (gefallen). Vorne (von links): Andreas Goldstein, Torwart Georg „Schoppes“ Krapf und Richard „Ischga“ Rosentritt.

Das ist aus ihnen geworden: Hier klicken!

Das Bild stellte uns Arno Göttler (Schwebheim) zur Verfügung. Vielen herzlichen Dank dafür. Der Text stammt von Norbert Vollmann.
Hinweis: Alle Rechte beim Autor. Abdruck und Weiterverwertung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verfassers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

^