Würdigung von langjährigen Vorstandsmitgliedern – knapp 150 Jahre Ehrenamt beim FC Gerolzhofen

Ansgar Willacker, Karl Bauer, Kurt Lembcke


Bei der Mitgliederversammlung des FC 1917 Gerolzhofen war bei 1. Vorstand Ansgar
Willacker doch eine deutliche Erleichterung zu spüren, als nach den Wahlen wieder alle
Vorstandsposten besetzt waren. Gleichzeitig bedauerte er natürlich, dass er die Mitglieder,
die nicht mehr zur Wahl antraten, verabschieden musste.


Die Schatzmeisterin Hermine Seubert trat dem Verein 1999 in einer schwierigen Zeit bei
und übernahm sofort das Amt des Platzkassiers, das sie sich mit Anita Rösch teilte. Bis
2005 begrüßte sie so bei den Heimspielen die Zuschauer. 2001 ernannte sie die
Vorstandschaft zur stellvertretenden Schatzmeisterin. Da sie in den letzten Jahren ihrer
Zeit als Stellvertreterin eigentlich die komplette Arbeit der Schatzmeisterei übernehmen
musste, wählte sie die Mitgliederversammlung 2011 zur Schatzmeisterin. Diese Position
übte sie bis heute, also 10 Jahre lang aus. Nach über 20-jähriger Vereinsmitgliedschaft
und ebenso langer Funktionärstätigkeit, gab sie das Amt nun an Markus Schmid ab.


Auch Kurt Lembcke, den 2. Vorstand, musste Willacker verabschieden. Lembcke war von
2004 bis 2015 Betreuer der damaligen Seniorenelf des FC Gerolzhofen. 2006 übernahm
er zusätzlich noch das Amt des Schriftführers. Hier regelte er den gesamten Schriftverkehr
für den Verein, sowie den Schriftkontakt zu den Sponsoren, erstellte die Rechnungen,
Einladungen und fertigte Protokolle und Statistiken an und führte durch die Tagesordnung
bei den Jahreshauptversammlungen. 2015 schied er aus dem Amt aus. Damit aber nicht
genug. Zusätzlich war er von 2007 bis 2014 auch als Betreuer und Trainer im
Jugendbereich tätig. Nach einer FC-Pause sprang er 2018 nochmals in die Presche und
unterstützte Ansgar Willacker als 2. Vorstand, der Posten des 3. Vorstand blieb damals
leider vakant. Seine Zuverlässigkeit, Geradlinigkeit, Genauigkeit und Loyalität schätzte
jeder im Verein. Als Organisator von Touren und Veranstaltungen der MB-Abteilung, bleibt
er dem Verein aber erhalten. Das Amt des 2. Vorstands übernahm nun Adam
Schendzielorz.


Auch Karl Bauer, der die komplette Mitgliederverwaltung seit 1987 erledigte, wurde
verabschiedet. Zur Mitgliederverwaltung gehören neben dem Kassieren der
Mitgliedsbeiträge auch das Führen der Mitgliederlisten mit Eintritt und Verlassen des
Vereins, die Kontakte zu den Verbänden BfV und BLSV, und die Weitergabe von
Informationen dieser Verbände an die Vorstandschaft. Zusätzlich war Karl Bauer das
Gesicht des Weinfestes. Er organisierte die Weine bei den Winzern, half beim Aufbau, der
Installation und der Einrichtung der Weinfestbude. Außerdem sorgte er dafür, dass die
Bude jeden Morgen vom Leergut befreit und neu bestückt wurde, oftmals alleine. Wenn
mitten im der Nacht das Wechselgeld ausging, einfach Karl anrufen und es wurde erledigt.
Neben diesen Tätigkeiten begleitete er noch von 1987 bis 2001 und von 2004 bis 2007
das Amt des Schriftführers, sowie von 1997 bis 2001 das Amt des Schatzmeisters.
Schließlich hatte er noch von 2007 bis 2009 den Posten des VEAB inne. Insgesamt war
Karl fast 55 Jahre als Funktionär beim FC 1917 Gerolzhofen tätig und das in 34 Jahren
Mitgliedschaft. In seine großen Fußstapfen tritt nun Matthias Schärf.


Mit Karl-Heinz Mock verließ ein weiteres Urgestein im Funktionärswesen des Vereins die
Bühne. Seine „Karriere“ beim FC begann 1986 als stellvertretender Jugendleiter. Diese
Position hatte er bis 1993 inne, danach wechselte er von 1993 bis 1996 in den
Vereinsausschuss. Von 1999 bis 2006 beaufsichtigte er die Schatzmeisterei als
Kassenprüfer und parallel dazu begleitete er noch von 2001 bis 2006 das Amt des VEAB.
Als es in der Jugendleitung wieder einmal personell eng wurde, sprang Karl-Heinz in die
Presche und fungierte von 2011 bis 2017 erneut als stellvertretender Jugendleiter, und
übernahm nochmals von 2016 bis 2021 das so wichtige Amt des VEAB. Dieses Amt gibt er
nun weiter an Florian Scharf.


Schließlich wurde noch Jürgen Hept, der von 2015 bis 2021 den Spielausschuss leitete, in der Mitgliederversammlung verabschiedet. In dieser Position zeigte er sich
verantwortlich für den gesamten Spielbetrieb der ersten Mannschaft. Er führte
Personalgespräche mit den Spielern, bezog hier auch immer die U-19-Junioren mit ein,
und war aktiv bei der Trainersuche. Bei Heimspielen sorgte er dafür, dass alle Posten um
das Spielfeld besetzt waren. Notfalls sprang er selber ein. So war er bei der
Eintrittskontrolle, als Schiedsrichterbetreuer, als Leiter des Sicherheitsdienstes oder auch
als Stadionsprecher aktiv, oder sorgte dafür, dass diese Stellen besetzt waren. Für die
Belange der Mannschaft hatte er stets ein offenes Ohr und auch als Trainer und Betreuer
half er, wenn es eng wurde, aus. Nach sechs arbeitsreichen Jahren in dieser Position, gab
er das Amt nun weiter an Sebastian Hauck.

Text,Bild: Toni Niedermeier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

^